0421-218-67699 molonews@uni-bremen.de

Das ist Molo. Molo steht für moving local und molo.news demenstprechend für für bewegende lokale Nachrichten!

molo.news wird die neue Webapp für Bremen und Umgebung. Täglich werden hier die neuesten und wichtigsten News und Events aus der Region veröffentlicht: die Molos!

Gemeinsam neue Wege gehen – das ist der Grundgedanke von molo.news. Deshalb entsteht die Webapp auch in „Co-Creation“, d.h. viele verschiedene Menschen aus Bremen und Umgebung wirken an der Entstehung von molo.news mit. Neben potenziellen Nutzerinnen und Nutzern sind dies Journalistinnen und Journalisten sowie Vertreterinnen und Vertreter lokaler Kollektive, also z.B. von Sportvereinen, sozialen Bewegungen und Kultureinrichtungen. Darüber hinaus ist das Logo – also Molo – im Rahmen eines offenen Wettbewerbs entstanden.

 

Entwurf aus dem laufenden Entwicklungsprozess

Was ist auf molo.news zu lesen?

Bei molo.news erscheinen täglich viele neue Molos, also News und Events aus der Region, in einem Feed, komplett mit Titel, Teaser und Bild. Die molo.news-Redaktion erhält diese Inhalte über RSS-Feeds lokaler Medien, kuratiert sie und veröffentlicht sie dann. Den News-Feed in der App können die Nutzerinnen und Nutzer nach ihren Interessen personalisieren. Besonders wichtige („heiße“) Nachrichten werden von der Redaktion aber so ausgespielt, dass sie alle erreichen. Neben den Molos professioneller Medien gibt es auf molo.news auch Inhalte von regionalen Kollektiven, also z.B. von Sportvereinen, sozialen Bewegungen usw. Diese Molos werden von den Kollektiven eingestellt und nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Was ist die Idee dahinter?

molo.news möchte nicht nur die wichtigsten Meldungen regionaler Medien abbilden, sondern auch kleineren Kollektiven zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern so einen besseren Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Teilhabe in der Umgebung verschaffen und einen Beitrag leisten für eine bessere gemeinsame Stadtöffentlichkeit.

 

Wer ist die Redaktion?

Die molo.news-Redaktion besteht aus einer festen Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden der Medienstudiengänge der Universität Bremen.

Was passiert mit meinen Daten?

molo.news speichert in der ersten Version keine Nutzerdaten. Alle von dir eingegebene Daten, also z.B. deine gewählten Tags und dein gewählter Umkreis, bleiben auf deinem Handy oder anderem Endgerät. Genaue Infos zu den einzelnen Diensten, die molo.news nutzt, findest du in den Datenschutzbestimmungen.

Wie werden die Molos kuratiert?

Artikel, die uns über die RSS-Feeds der Medien erreichen, werden von der Redaktion mit Schlagworten (Tags) versehen. Die Nutzerinnen und Nutzer von molo.news können die einzelnen Tags an- oder abwählen, sodass sie vor allem solche Molos angezeigt bekommen, die zu ihren persönlichen Interessen und Vorlieben passen. Trotzdem muss man keine Angst haben, dass man nur noch in der eigenen „Filterblase“ lebt und wichtige Infos aus anderen Bereichen verpasst. Denn die Redaktion kennzeichnet besonders relevante Inhalte aus den unterschiedlichen Ressorts und Gesellschaftsbereichen mit wechselnden Themenschwerpunkten als „heiß“. Diese Molos sind mit einer kleinen Flamme markiert und werden allen Nutzerinnen und Nutzern angezeigt. Während reguläre Molos nach 48 Stunden verschwinden, bleiben als „heiße“ Molos für 72 Stunden im News-Feed.

Die Arbeit der Redaktion basiert dabei auf demokratischen Werten. Menschenverachtende Inhalte haben bei molo.news also keinen Platz.

Wie kann ich mitmachen?

Die aktuellen Version von molo.news ist noch ein Prototyp. Wenn du bei der weiteren Entwicklung mitmachen möchtest – ob als Einzelperson oder für ein Kollektiv – dann melde dich unter: molonews@uni-bremen.de.

Wie kann ich Feedback geben?

molo.news entsteht in „Co-Creation“ und ist auch weiterhin offen für Anregungen, Feedback und Optimierungsvorschläge. Wir haben hierfür eine Feedback-Funktion in die Webapp eingebaut und freuen uns auf konstruktive Beiträge!

Hintergrund von molo.news

molo.news ist Teil des Projektes „Tinder die Stadt – Software-bezogene Szenarien zur Überwindung der Krise mediatisierter Öffentlichkeit in Stadt und Umland“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Ausgangspunkte des Projektes sind der schleichende Relevanzverlust traditioneller regionaler Medien und die fehlende Kompensation durch digitale Angebote, welche die Aufgabe der Information über lokal relevante Themen übernehmen könnten und so die Grundlage für lokale Debatten und Mitbestimmung schaffen. Bestehende Angebote werden insbesondere von jüngeren Menschen nicht hinreichend wahrgenommen. Dementsprechend braucht es neue Konzepte, die den Bedürfnissen der einzelnen Nutzerinnen und Nutzer wie auch der lokalen Öffentlichkeit als Ganzer entgegenkommen.

Drei Forschungseinrichtungen aus Bremen und Hamburg haben sich für dieses Projekt zusammengefunden: das Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib), das Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) an der Universität Bremen sowie das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut in Hamburg. In der ersten Phase des Forschungsprojekts wurden zunächst die Nutzungsbedürfnisse empirisch erforscht. Auf Grundlage dieser Ergebnisse und „Co-Creation“-Workshops ist der erste Prototyp der Webapp molo.news entstanden und in „Co-Creation“-Workshops weiterentwickelt. Die Firma Webkid aus Berlin hat den Prototypen programmiert und wird auch zukünftig an der Weiterentwicklung der Webapp arbeiten. Die experimentelle App wird zunächst für das Land Bremen, sowie die anliegenden Landkreise Osterholz und Diepholz entwickelt. Für die Zukunft ist auch eine Ausweitung des Anwendungsbereichs denkbar.

Weitere Informationen finden sich auf der Website des Forschungs- und Entwicklungsprojektes im Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“ (https://www.kommunikative-figurationen.de/de/projekte/tinder-die-stadt/).

Universität Bremen ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung Linzer Str. 4 | 28359 Bremen Tel.: +49-421-218-67601 Fax: +49-421-218-98 67601 http://www.zemki.uni-bremen.de

Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Am Fallturm 1 | 28359 Bremen Tel.: +49-421-218-56580 Fax: +49-421-218-56599 http://www.ifib.de

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg Rothenbaumchaussee 36  | 20148 Hamburg Tel.: +49-40-450217-0 Fax: +49-40-450217-77 http://www.hans-bredow-institut.de