Die Idee hinter molo.news

molo.news möchte nicht nur die wichtigsten Meldungen regionaler Medien abbilden, sondern auch kleineren Kollektiven, also lokal ansässigen Vereinen, sozialen Bewegungen, Bürgerinitiativen und vielen anderen Gruppen, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern so einen besseren Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Teilhabe in der Umgebung verschaffen und einen Beitrag für eine bessere gemeinsame Stadtöffentlichkeit leisten.

Gemeinsam neue Wege gehen – das ist der Grundgedanke von molo.news. Deshalb ist die App in „Co-Creation“ entstanden, d.h. viele Menschen aus Bremen und Umgebung haben an der Entstehung von molo.news mitgewirkt. Neben potenziellen Nutzerinnen und Nutzern waren dies Journalistinnen und Journalisten sowie Vertreterinnen und Vertreter lokaler Kollektive, also z.B. von Sportvereinen, sozialen Bewegungen und Kultureinrichtungen. Darüber hinaus ist das Logo – also molo – im Rahmen eines offenen Wettbewerbs entstanden.

Die redaktion hinter molo.news

Die molo.news-Redaktion besteht aus einer festen Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden der Medienstudiengänge der Universität Bremen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie aktuelle Meldungen von lokalen Medien und Kollektiven das Redaktionssystem erreichen: Entweder via RSS-Feed oder über eine einfache Eingabeplattform. Die Artikel werden von der Redaktion mit Schlagworten (Tags) versehen und danach veröffentlicht. Die Nutzerinnen und Nutzer können ihren Feed nach ihren Interessen personalisieren. Es werden trotzdem keine Filterblasen entstehen: Die Redaktion kennzeichnet besonders relevante Inhalte mit wechselnden Themenschwerpunkten als „heiß“. Diese molos sind mit einer kleinen Flamme markiert und werden allen Nutzerinnen und Nutzern angezeigt.

Die Arbeit der Redaktion basiert dabei auf demokratischen Werten und journalistischen Prinzipien. Menschenverachtende Inhalte haben bei molo.news also keinen Platz.

Onboarding Schritt 1

Den News-Feed in der App können die Nutzerinnen und Nutzer nach ihren Interessen personalisieren und Tags aus vier Ressorts auswählen, die vom Ressortdenken klassischer Medien losgelöst sind. Hier bekommst du einen Überblick darüber, was in Bremen und Umzu passiert, was die Menschen hier bewegt, wohin du dich bewegen und auch was du bewegen kannst.

Onboarding Schritt 2

Neben den molos professioneller Medien gibt es auf molo.news auch Inhalte von „offiziellen“ Institutionen wie zum Beispiel Bildungseinrichtungen als auch von regionalen Kollektiven, also z.B. von Vereinen, sozialen Bewegungen, Bürgerinitiativen und vielen mehr. Diese molos werden von den Kollektiven eingestellt und nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

molo.news-Feed

Bei molo.news erscheinen täglich viele neue molos, also News und Events aus der Region. Die News werden dir in einem übersichtlichen Feed angezeigt. Besonders wichtige („heiße“) Nachrichten sind in deinem molo-Feed mit einer Flamme markiert und werden von der Redaktion so kuratiert, dass sie alle erreichen.